Künstlerische Vielfalt in unruhigen Zeiten – eine virtuelle Galerie

Wie geht es Künstlerinnen und Künstlern während der Corona-Pandemie? Horst Rosenberger, Diplomingenieur, leidenschaftliche Fotograf, Globetrotter – und zeitgenössischer Maler – hat in einer virtuellen Galerie 16 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Österreich und Italien zusammengebracht. Sie zeigen in ihren Bildern, wie sie – jeder auf sehr eigene, künstlerische Weise – die Corna-Zeit erleben: Rückzug in ländliche Idylle, mathematische Erkundung der Realität, Sehnsucht nach der Familie. Wenige Pinselstriche – Konzentration auf das Wesentliche oder das Bannen dieser wirbligen Zeit in beeindruckenden Farb- und/oder Strukturverläufen auf Papier. Wahrlich künstlerische Vielfalt in unruhigen Zeiten. Weiterlesen

Denjenigen zuerst versorgen, der es am nötigsten braucht!

Gegenwärtig, in der Zeit der COVID-19-Pandemie, verbreitet ein Wort große Angst: Triage. Sie lässt viele Menschen befürchten, dass jene zuerst behandelt werden, bei denen die Erfolgsaussichten, im Falle einer Corona-Erkrankung zu überleben, am größten sind.

Inklusiv-online hat darüber mit Dr. Leo Latasch gesprochen. Er ist Notfall- und Intensivmediziner und war zwischen 2006 und 2018 ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) der Stadt Frankfurt. Latasch ist zudem Professor für Anästhesiologie und war bis April 2020 Mitglied des Deutschen Ethikrats. Weiterlesen

INKLUSION statt Ausgrenzung und Spaltung

Warum DIE LINKE auch bei diesem Thema die Klassenfrage stellen muss

Von Margit Glasow

 

Der Kapitalismus spaltet die Menschen in verschiedene Gruppen: Er spaltet sie in Männer und Frauen, in Angehörige einer Ober-, einer Mittel- und einer Unterschicht. Er spaltet sie in Alte und Junge, in Gesunde und Behinderte, in Hetero-, Homo-, Trans- und Intersexuelle, in Deutsche, Migranten und Flüchtlinge, in Gläubige und Ungläubige. Vor allem spaltet er die Menschen in Verlierer und Gewinner. Weiterlesen

Ich bin überzeugt, dass Inklusion machbar ist

Interview mit Prof. Hans Wocken, Erziehungswissenschaftler und Sonderpädagoge

Im September 2017 fand in Köln der dritte Kongress „Eine Schule für Alle. Inklusion schaffen wir“ des Vereins mittendrin e. V. statt. Am Rande dieses Kongresses stand mir Prof. Hans Wocken, Erziehungswissenschaftler und Sonderpädagoge, der sich für die gemeinsame Beschulung aller Kinder und Inklusion als Menschenrecht einsetzt, zur Frage der Machbarkeit von schulischer Inklusion Rede und Antwort. Weiterlesen